MRSA

Methicillin-resistente S. aureus besiedeln vor allem die Nasenvorhöfe, den Rachen, die Haut, ggf. auch chronische Wunden und bei einem Teil der Patienten den Darm. Als Dekolonisation wird ein strukturiertes Behandlungsverfahren bezeichnet, das durch die äußerliche Anwendung von antibakteriell wirksamen Waschlösungen, durch den Einsatz einer speziellen Nasensalbe, ggf. durch eine gezielte antibiotische Begleittherapie und durch Maßnahmen […]

weiterlesen ...

(nach IfSG Meldepflicht) im Saarland N = 49 N = 27 Bei 1.000.000 Einwohnern bedeutet dies eine Inzidenz von 4,9 /100.000 Einwohner 2,7 / 100.000 Einwohner In 13 von 16 Bundesländern ist die Inzidenz höher, als im Saarland. Quelle: Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten  (Robert Koch-Instituts, Berlin 2015)

weiterlesen ...

Aus: Dawson A, Mischler D, Petit C, Klein R, Heudorf U, HerrmannM. Prevalence of methicillin-resistant Staphylococcus aureus in end stage renal failure patients in Saarland and Hessen. Int J Med Microbiol. 2012;302:87 Gemeinsam mit dem MRE-Netzwerk Rhein-Main (Leitung: Frau Prof. Dr. U. Heudorf) erfolgte eine Untersuchung der MRSA-Prävalenz bei Hämodialyse-Patienten. Diese Untersuchung wurde in insgesamt […]

weiterlesen ...

Aus: Nillius D, von Müller L, Wagenpfeil S, Klein R, Herrmann M: Methicillin-Resistant Staphylococcus aureus in Saarland, Germany: The Long-Term Care Facility Study. PLoS One. 2016 Apr 13;11(4):e0153030. doi: 10.1371/journal.pone.0153030. eCollection 2016. Von allen 136 stat. Pflegeeinrichtungen im Saarland nahmen 65 an der Studie teil, so dass letztlich vollständige mikrobiologische Resultate und Fragebögen von 2.858 […]

weiterlesen ...

Die Prävalenz beschreibt in diesem Zusammenhang den prozentualen Anteil aller untersuchten Personen mit einem positiven Nachweis von MRSA (nasen-Rachen-Abstrich) MRSA bei Aufnahme in eine Akutklinik  im Saarland Aus: Herrmann M, Petit C, Dawson A et al. Methicillin-resistant Staphylococcus aureus in Saarland, Germany: a statewide admission prevalence screening study. PLoS One 2013; 8: e73876 24 Kliniken […]

weiterlesen ...

S. aureus, die ein bestimmtes Leukozidin (Panton-Valentine-Leukozidin, PVL, codiert auf den beiden Genen LukS-PV und LukF) bilden, verursachen wiederkehrende umschriebene Entzündungen der oberflächlichen und der tiefen Hautschichten (schmerzhafte Abszesse, die mit Eiter gefüllt sind). Das PVL kann Abwehrzellen zerstören (Granulozyten, Makrophagen) und dadurch den Erreger vor dem Angriff dieser Abwehrzellen schützen. Charakteristisch ist, dass solche […]

weiterlesen ...

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (abgekürzt: MRSA) sind grampositive Bakterien, die gegen das Antibiotikum Methicillin unempfindlich (resistent) sind. Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei 20-40% aller Menschen vorübergehend im Nasenvorhof, auf den Händen und der Haut nachgewiesen werden kann. Normalerweise handelt es sich hierbei nicht um MRSA und lediglich um eine Besiedlung ohne Anzeichen […]

weiterlesen ...